Prinzessin Kathi und das Einhorn

Prinzessin Kathi und das Einhorn

Zuletzt aktualisiert am 18. Oktober 2020

Seite 3 von 3

<– Zurück zum Anfang der Geschichte

Die kleine Prinzessin nahm sich für die nächsten Tage vor, auch das Leben der Schneiderinnen etwas zu erleichtern. Sie arbeiteten manchmal tagelang an den Sonderwünschen der Prinzessin und erhielten fast nie eine Aufmerksamkeit. Kathi hatte bei ihrem letzten Ausflug eine schöne Blumenwiese gesehen und wollte am nächsten Tag einen großen Strauß voller bunter Blumen für sie pflücken. „Ich bin jetzt schon gespannt, ob sie ihnen gefallen“, dachte Kathi.

Nach wie vor machte Kathi täglich den Ausritt mit der Kutsche durch den Wald. Als sie schon gar nicht mehr damit rechnete, das wundersame Zauberwesen jemals wiederzusehen,  erschien das Einhorn eines Tages auf der gleichen Waldlichtung, wie beim ersten Mal. Doch diesmal kam es ganz nah an Kathi heran. Sie konnte den Sternenstaub auf ihrer Haut spüren und den einzigartigen Blumenduft des Einhorns riechen. Sie war unglaublich aufgeregt.

Das Einhorn kam auf Kathi zu und ließ sich von ihr streicheln. Dann kniete es sich vor ihr nieder und ließ sie auf seinen Rücken aufsteigen. Kathi war völlig sprachlos, aber glücklich, wie nie zuvor. Sie ritten lautlos wie auf Samtpfoten durch den Wald, eingehüllt in einen feinen Silberstaub. Das Einhorn zeigte der Prinzessin den Silbersee – den geheimen Treffpunkt der Einhörner. Der bunte Regenbogen hinter dem See spiegelte sich im Wasser in den allerschönsten Farben wider. Kathi fühlte sich wie verzaubert!

Sie verstand, dass der Ausritt zu dem geheimen Treffpunkt ein großer Vertrauensbeweis war. Sie wusste, dass sie dieses Geheimnis sorgfältig hüten und bewahren musste. In diesem Moment begann zwischen den beiden eine tiefe Freundschaft, die das Leben der Prinzessin für immer verändern sollte.

Zu Hause im Königspalast erkannte man Kathi kaum wieder. Die Diener und Angestellten staunten nur. Kathi hatte ihre schlechte Laune verloren. Sie kümmerte sich plötzlich sehr liebevoll um die Tiere des Hofes und war zu den Angestellten höflich und nett geworden.

Natürlich merkte auch der König die Veränderung seiner Tochter. Er lächelte und war stolz auf sie. Nun wusste er, dass sein geliebtes Mädchen eines Tages eine gute und herzliche Königin werden würde! „Fast wie Zauberei…“, dachte er sich und lächelte sanft in Richtung Waldlichtung!

Anzeige

Link zum Buch unserer 23 schönsten Gute Nacht Geschichten

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.